Woidrider meets Fichtelmountains

Servus Woidriders,

der erste “große” Urlaub stand an und wie das so ist, muss die Zeit gut genutzt werden.
Da mein Wohnort fast genau zwischen zwei Mittelgebirgen ist – im Norden das Fichtelgebirge, im Westen unser Woid – muss man natürlich alles mal ausprobieren.
Der Bikepark am Ochsenkopf ist für mich Anlaufstelle #1, wenns richtig rumpeln soll und ich Freitags früh aus der Arbeit abhauen kann und auch dieses Jahr werd ich dort wieder am Enduro-1 Rennen teilnehmen.
Aufgrund dessen war mir bewusst, dass es auch dort gute Trails geben muss.
Somit losgezogen zum scouten, allerdings konnte ich hierbei auf die Tour des Kollegen Lenk von www.mtboberpfalz.de zurückgreifen. Als Local kennt er sich dort bestens aus und die Tour sollte nicht enttäuschen!!

Start ist am Parkplatz an der Seilschwebebahn Süd in Fleckl, hier befindet sich auch der “Bikepark” und das Bullheadhouse inkl. Übungsparcours.

Anschließend geht’s wahlweise per Muskelkraft oder per Seilbahn rauf zum Ochsenkopf. Markant hier ist der Sendemast des BR. Zwischen Sendemast und dem Asenturm geht’s auch schon in den ersten Trail, den M-Weg.

Zunächst recht haklig wird er dann ziemlich flowig und spaßig zu fahren – ABER vorsicht – Platten sind hier gleich provoziert. 😉
Danach geht’s ein paar Meter entlang auf Schotter bevor der Trail wieder links ins Unterholz abbiegt.
Leicht ansteigend geht’s zum Weißmainfelsen, vorbei an diesem weiter über einen schönen Waldtrail zur Weißmainsquelle.

Hier biegt der Trail auch in die Falllinie ein und lädt zum spielen ein.

Fürs erste wars das dann auch mit Trails und es wartet der Anstieg rauf zum Schneeberg an.

Auch der Schneeberg hat einen markanten Turm, allerdings einen Zeugen aus einer Zeit, in der Unweit des Fichtelgebirges eine Grenze war. Wie auch am Hohenbogen steht hier eine Abhöranlage aus dem Kalten Krieg, diese sieht der am Bogen sogar zum verwechseln ähnlich.
Leider ist der Aussichtsturm gesperrt, aber auch so hat man einen wunderbaren Blick über das Bayreuther Land und das Fichtelgebirge.

DSC_0945

Weiter geht’s auf schönen Trails, allerdings sind diese Fichtelgebirgs-typisch nicht ganz ohne und man sollte sein Rad gut unter Kontrolle haben

Der Trail führt dann weiter gen Nußhardt, hier ist das Radfahren wohl untersagt, allerdings ist der Trail hier so ausgesetzt, dass ohnehin kaum Fahrspaß aufkommt.
Runter vom Nußhardt, vorbei am Seehaus führt der Trail dann gen Fichtelsee.
Wer will kann hier einkehren oder aber einen Sprung ins kühle Nass wagen.

Weg vom Fichtelsee rollt die Tour langsam aus und man gelangt wieder zum Ausgangspunkt in Fleckl.

Spätestens hier empfiehlt sich eine Einkehr im Bullheadhouse. Die besten Bikeburger warten hier und ein Wirt, der selbst passionierter Biker ist und das Bollwerk gegen die Sturrheit am Ochsenkopf das MTB-Angebot weiter auszubauen.

Wer dann noch Luft hat, dem empfehle ich unbedingt 1-2 Abfahrten im Bikepark!
Eine richtige Old-school-Strecke, aber die macht einfach richtig Spaß!

Mein Dank geht an meinen MItfahrer Patrick, ohne den es sicherlich nur halb so spaßig gewesen wäre und v.a. an Matthias Lenk für die freundliche Bereitstellung der Tour.

Vielleicht geht sich ja mal was aus, ich glaub der Matthias kennt im Woid auch ein wenig was! 😉

 

DSC_0948~2 DSC_0951 DSC_0952   DSC_0961~2DSC_0954~2  DSC_0956  IMG_20160705_194935

 

High-Res Bilder sind hier:

https://www.dropbox.com/sh/joelkz1980timxi/AABRt3QKp73edcMtJ34iW7Cma?dl=0

Und noch zwei ältere Bilder, die direkt am ersten Trail gemacht wurden vor 3 Jahren 😉DSCF3035 DSCF3040

Neuer Mann an Board + Hohen Bogen-Planung

Servus mitnander,

Die wenigstens von euch werden mich bereits kennen, da ich leider noch bei keiner Tour dabei war.
Dennoch habe ich die Ehre erhalten hier mitzuwirken, Danke Sascha! 😉

Bevors mit der Tourenplanung losgeht hier ein bisschen was zu meiner Wenigkeit.

I bin da Bene, und do bin i dahoam. Genauer gesagt in einem kleinen Nest namens Gebenbach bei Amberg. Also genau zwischen Fichtelgebirge und Bayrischem Wald.

Das Radfahren gehört seit ca. 11,5 Jahren zu meinem Leben. Angefangen mit Touren und späterer Verlagerung zu Freeride mit viel Zeit im Bikepark, bin ich seit 1-2 Jahren nun angefixt von dem was man momentan unter Enduro versteht. Egal ob bei uns dahoam, in den Alpen oder anderen Mittelgebirgen. Ich fahr da, wo es geht und Spaß macht.

Unterstützt werde ich dabei seit diesem Jahr von der Firma Lifefood aus Prag bzw deren deutscher Niederlassung.

Über Umwege bin ich irgendwann im IBC in dem Fred über Touren im Bayerwald und später hier gelandet. Und seit diesem Frühjahr bin ich infiziert mit dem Virus Bayerwald-Enduro.

Und nun zum wesentlichen 😉

Nächstes Jahr möchte ich so öfter weg vom Bikepark, mehr Touren rund um unsere schönen Bayerwald-Gipfel machen und hab dazu auch schon ein bisschen was in der Planung.

Die erste Tour soll mich wieder dahinführen, wo ich auch dieses Jahr die ersten Gipfelgefühle hatte – allerdings diesmal mit dem Plan Trails scouten und nicht zur Hütte und zum Weizen zu gelangen. 😉

Es soll auf den Hohen Bogen gehen. Der zweite Bayerwaldgipfel, der gezeichnet ist vom kalten Krieg und zwei monumentale Zeitzeugen beherbergt.

Ich bin dieses Jahr einem Teil des Baierweges bzw des Goldsteigs gefolgt, der schön am Kamm entlang geht, allerdings sehr kurz. Auf der folgenden Karte von Hohenbogen-Haus in Richtung Diensthütte.Vorgehabt hätte ich von Neukirchen aus über den Weg N10 hoch, dann N3 gen Diensthütte und wieder runter.Leider ist es ab der Diensthütte ein Forsthighway. Deswegen wäre die Überlegung den Weg N3 gen Schönblick zu testen und dann eventuell über N10 oder N3 zurück.Auf alle Fälle müssen die Nato-Türme drin sein, als Ex-Soldat würde ich die auch gerne besichtigen, was wohl im Sommer möglich ist ;).

Eine weitere Tour wäre diese hier, allerdings in genau gegenteiliger Richtung 😉

Ich werde bei guter Wetterlage zwischen den Feiertagen eventuell eine Ausfahrt wagen. Wer Interesse hat einfach hier reinschauen oder im Forum oder der Facebook-Gruppe. Ich werde es frühestens kommunizieren, wenn ich fahr 😉

 

Weitere Planungen für 2016 – 12 Tausender-Tour per Velo, Ochsenkopf bzw Fichtelgebirgs-Touren und der Cercov bei Woidminga.

Bis die Tage, Ride on!

Bene

*** update Sascha 17.12.15 ***

Hab mich mal auf meinen Karten schlau gemacht. Ein Blick auf den Nordhang in 3D:

HoherBogenNordhang

da fallen mir sofort die offiziellen Fernwanderwege auf. Goldsteig und Baierweg (rote Linien). Der linke Weg scheint mir einen Versuch wert, rechts scheint mir aufgrund des Höhenprofils kein rechter Flow aufzukommen.

Schauen wir noch auf die andere Seite vom Berg:

HoherBogenSüdhang

Aha, da fällt mir gleich der gute, alte Goldsteig auf (gestrichelter, roter Weg). Der könnte funktionieren, evtl. auf der Seite vom Berg auch weniger Betrieb? Keine Ahnung, jedenfalls steht hier kein Lift.

Schauen wir mal, was es auf der OpenSourceMap zu sehen gibt:

Nordhang_OMM

Uih, das sieht gut aus! Startend von den Türmen, über den Kamm bis zur Forstdiensthütte. Da geht ein als “Pfad” gekennzeichneter Weg runter. Der sieht gut aus.

In die Karte eingetragen dann zB so:

idee

die rosa Variante muß man probieren.

Noch einen evtl. lohnenswerten Trail hab ich auf der Velo-Karte gefunden:

Screenshot - 18.12

in lila!

Man könnte auch auf der Forststraße, die da quer verläuft einfach mal entlang fahren und den Blick nach oben halten, ob da noch mehr so Wegerl runterkommen. Da trau ich mir fast um ein Weißbier wetten, daß es da an einem so beliebtem Bergerl noch mehr so versteckte Wegerl gibt.

So weit meine erste Recherche. Lets try it out.